41: Cory Doctorow über Boing Boing, seinen Roman »Backup« und Bedrohungen unsererer Privatsphäre

Vier Autoren schreiben täglich das Blog “Boing Boing” voll (Untertitel: “A Directory of wonderful Things”), allesamt können sie “recht komfortabel” davon leben, sagt Mitblogger Cory Doctorow. In den Link-Charts der Blog-Suchmaschine Technorati hält sich Boing Boing wacker auf dem dritten Platz—von mehr als 70 Millionen Blogs. Für diesen erstaunlichen Erfolg hat Doctorow ein paar einfache Erklärungen parat.

Befüllt er gerde mal nicht Boing Boing mit skurrilen Fund- und Steam-Punk-Sammelstücken, ist Doctorow als Netz-Aktivist unterwegs oder verfasst Science-Fiction-Romane. Sein Buch “Down and Out in the Magic Kingdom” (deutsche Ausgabe: “Backup”, siehe Links unten) beschreibt das Leben in einer Reputationsökonomie, wie sie sich in Ansätzen bereits im Internet abzeichntet.

Außerdem spricht Cory Doctorow darüber, wie das Netz unser aller Denken verändert, über kommende Bedrohungen für unsere Privatsphäre und über das RFID-Märchen.

Zum Thema im Handelsblatt: Mainstream

Vollständiges Transskript des Interviews

Links: Boing Boing, Cory Doctorow’s Craphound.com (Blog), “Down and Out in the Magic Kingdom” (englisch) Download (diverse Formate), deutsche Ausgabe: “Backup” Download (PDF, 1MB), Wikipedia über Cory Doctorow (englisch)

Speziellen Dank an die Organisatoren der Picnic07!

15. October 2007 | Link | Versenden | Einbetten |
Social Bookmark:

Verlinken:

Einbetten:

Kommentare:

Super Interview, vielen Dank!

Kommentar von Max, geschrieben am 16.10.2007.

Hat er tatsächlich “Gedankenexperiment” gesagt?! Ich wusste gar nicht, dass dieses Wortungetüm in den englischen Sprachschatz aufgenommen wurde…

Ansonsten: Sehr interessant!

Kommentar von Karrierebibel, geschrieben am 16.10.2007.

Hat er. Und mir glatt den Flow zerhauen, weil ich auf Speednuschenglisch eingestellt war beim transkribieren.

Kommentar von siggi, geschrieben am 16.10.2007.

Hah. Darüber bin ich auch gestolpert. dict.cc meint auch, dass gedankenexperiment übersetzt gedankenexperiment heißt.

Kommentar von Frank Hoffmann, geschrieben am 16.10.2007.

Mehr, viel mehr Gedankenexperimente, sach ich nur. Sonst holt uns noch das nicht gedanklich experimentierte real sehr ein. Aber ist wahrscheinlich schon wieder kein Geschäftsmodell.

Kommentar von siggi, geschrieben am 16.10.2007.

Cory Doctorow spricht mir aus der Seele. Es gibt also immer noch Menschen, die eine ganzheitliche Sicht der technologischen Entwicklung und ihrer gesellschaftlichen Auswirkungen haben. Das stimmt mich positiv. Besonders amüsant fand ich den Vergleich mit dem guten alten Fido-Netz - ja, das waren noch Zeiten. Der Verlust der Privatsphäre und die Bedrohung durch die unausgereifte RFID-Technologie gibt auch mir immer wieder zu denken.
Danke für das gute Interview!

Kommentar von LD, geschrieben am 17.10.2007.

Klar gibt es die Leute, die nicht nur über Gadgets berichten und deren Repertoire sich nicht nur in “Hier clicken” erschöpft. Aber die fallen leider dem Effekt zum Opfer, den Doctorow mit die Reichen-werden-reicher-beschreibt. Und sowas in einem C-Blog zu thematisieren klappt auch nicht. Erst wenn jemand wie Tim O´Reilly wie in den letzten Tagen geschehen, aufwirft, im Zusammenhang mit der Techmeme-Leaderblog Geschichte, wird ein Thema daraus. Was sagt uns das? Unsere Optik ist kaputt.

Kommentar von siggi, geschrieben am 17.10.2007.

Jetzt wo ich ein schnelleres Internet habe wink macht es mehr spaß, den Elektrischen Reporter anzuschauen grin

Kommentar von 3dbrille, geschrieben am 17.10.2007.

Ich finde dieses Interview verdammt gut - vielen Dank dafür! Weshalb eigentlich sitzen Leute wie Doctorow (mit einer “Universalsicht” auf entscheidende Zukunftsthemen und der Fähigkeit, kluge Argumente präzise auf den Punkt zu bringen) in unserer oft befremdlichen Welt an den falschen Stellen?
angry

Kommentar von Michael, geschrieben am 17.10.2007.

Weil es nicht nur um Aufmerksamkeit geht, sondern auch um Macht. Und leider ist es eine Illusion, das Aufmerksamkeit (im Goldhaberschen Sinne) alleine die Fähigkeit gebiert etwas zu verändern. Säugetiere im 21. Jahrhundert. Aber wir hoffen weiter wink

Kommentar von siggi, geschrieben am 17.10.2007.

Sehr gutes Interview!
Am besten gefällt mir die “neutrale” Art und Weise, wie er über die bevorstehende Aushöhlung der Privatsphäre spricht. So in der Art “das wird passieren, so oder so”, denn genauso denke ich auch. Und anstatt verzweifelt (und wahrscheinlich vergebens) dagegen zu kämpfen, werden wir wohl Wege finden müssen, damit umzugehen.

(Übrigens: to poop heißt nicht pupsen, sondern kacken smile )

Kommentar von Philip, geschrieben am 18.10.2007.

Super Interview, interessante Ansichten, sehr schöne Kameraeinstellungen! Ich kann mir vorstellen, wohin das läuft: bald wackeln die Gesprächspartner auch digital durchs Bild oder vermehrfachen sich, so wir Herr Sixtus in der Moderation. Ich find’s OK.

Kommentar von hANNES wURST, geschrieben am 22.10.2007.

sehr interessant , danke dafür.

Kommentar von Starcraft 2, geschrieben am 27.10.2007.

Jetzt weiß auch ich was Boing Boing ist…

Grüße aus Münster

Kommentar von Iwenzo, geschrieben am 4.11.2007.

now thats a/the message.

respekt, ein sehr gelungenes interview.
dieser doctorow ein mann mit blick fürs wesentliche. wow!

dieser mensch gehört “eigentlich” in die politik.

highly appreciated und danke

Kommentar von peter, geschrieben am 5.11.2007.

@peter: Ich glaub für die Politik ist er zu schlau, zu kreativ und zu umsichtig smile

Super interview. Der ElRep ist so .. . richtig.

Kommentar von SugarRay, geschrieben am 12.11.2007.

tolles Interview, vielen dank dafür

Kommentar von Dipl.-Ing. Dominik Heinisch - CEO Jobbörse dooti., geschrieben am 18.11.2007.

Sehr informatives Interview. In Deutschland gibt es aber wohl auch Blogger, die davon ganz gut leben können…;)

MfG

Kommentar von Check, geschrieben am 21.11.2007.

Mal was für die kommenden Feiertage:

hackbill.com

Kommentar von MeineNameIstHase, geschrieben am 25.11.2007.

Wer Cory Doctorow live sehen und hören will: Am 28.2. wird er in Berlin aus seinem neuen Buch “Upload” lesen, anschließend gibt es ein Gespräch mit moderierten und Pubklikumsfragen.

20.30 Uhr, Mudd Club (Große Hamburger Straße 17), Eintritt: 5 Euro

Kommentar von Michael, geschrieben am 21.2.2008.

Boing Boing hat einfach Stil. Ich kann das RFID MAerchen nur schwerstens empfehlen wink ... Cheers Joakim

Kommentar von Joakim, geschrieben am 12.3.2008.

Wer Cory Doctorow live sehen und hören will: Am 28.2. wird er in Berlin aus seinem neuen Buch “Upload” lesen, anschließend gibt es ein Gespräch mit moderierten und Pubklikumsfragen.

Kommentar von moncler, geschrieben am 2.7.2010.

Kommentar hinzufügen:

Commenting is not available in this weblog entry.