39: Jens Seipenbusch über die Piratenpartei

Netz-affine Zeitgenossen schwanken meist zwischen Kopfschütteln und Tischkante-Beißen, sobald sich die etablierten Parteien aus Regierung oder Opposition zum Thema Internet und digitalem Wandel äußern. In dieser politischen Lücke möchte sich nun die Piratenpartei einnisten. Der Bundesvorsitzende Jens Seipenbusch erläutert im Gespräch, was er von geistigem Eigentum hält, seine Einstellung zu Urheberrecht und Patenten, und er erklärt, warum die Piraten die GEZ abschaffen wollen.

Links: Wikipedia über die Piratenpartei, Website der deutschen Piratenpartei

Zur Info: Die nächste Episode erscheint voraussichtlich am Montag, dem 08.10. Dann bis zum Jahreswechsel im Wochentakt, falls alles läuft wie geplant.

17. September 2007 | Link | Versenden | Einbetten |
Social Bookmark:

Verlinken:

Einbetten:

Kommentare:

weniger vepzvobunktnul, längere Interviews.
Ansonsten wieder mal ein sehr unterhaltsames Interview.
Danke.

Kommentar von ujal, geschrieben am 17.9.2007.

Den Ton in der Anmod habe ich ganz alleine vergeigt :-\

Kommentar von Mario, geschrieben am 18.9.2007.

Nicht zum ersten Mal fallen mir die massiven Hintergrundgeräusche auf. Ist das Hafenlärm? Merkt man das nicht während der Aufnahme, gibts da keine ruhigen Plätzchen? Vielleicht bin ich da auch nur übersensibel ...

Kommentar von Usul, geschrieben am 18.9.2007.

Schön, der Ansatz eine Partei zu gründen, ist genau richtig. Zumindest aus Sicht der Mitt-End-Dreissiger, wie ich. Aber vielleicht reagiert die Politik noch ? 
Im Moment hören wir scheinbar empörte Aussagen, wie “Über das Internet wird (...)  und werden Botschaften ausgetauscht. Im konkreten Fall ist über das Internet kommuniziert worden.” (August Hannig, Staatssekr.-Innenmin. kürzlich zur Vereitelung eines Terroranschlags) finde ich insofern schockierend, als dass es erstens vermuten läßt, die Politiker würden offenbar nicht über das Internet kommunizieren.  Zweitens scheinen die Sicherheitsbehörden nicht in der Lage zu sein, diese Kommunikation rechtzeitig zu analysieren oder zu verhindern. Was wollen sie denn dann auf den Online-Durchsuchten Rechnern finden ? Echos ??

Kommentar von Christian, geschrieben am 18.9.2007.

@Ursul:
ich kann alles problemlos verstehen.
vieleicht hast du ein “dichotisches gehör”.

Kommentar von lebowski, geschrieben am 18.9.2007.

Wer hat Lust an einem Piraten-Stammtisch in 34497 Korbach ? Vielleicht ist es an der Zeit, sich Zeit zu nehmen ?

Achim

Kommentar von Hans-Joachim Rother, geschrieben am 19.9.2007.

Interessante Ansichten und eine gute Webseite. Wird übrigens auch hier: http://www.gomopa.net/Finanzforum/Kommentare-und-Meinungen/Die-Piraten-Partei.html#211114 diskutiert RH

Kommentar von Rainer Holbe, geschrieben am 19.9.2007.

Danke für den Beitrag. Das nächste Mal vielleicht ein Richtrohr oder ein dynamisches Mic bei Außenaufnahmen verwenden. smile

Kommentar von garbage, geschrieben am 20.9.2007.

Kann mir jemand den kompletten Wortlaut der Darstellungen von Jens Seipenbusch zumailen ?
Diese guten Aussagen muß man einfach lesen (mMn) und mein Versuch zu hören und mitzuschreiben ist kläglich gescheitert :-(
Gruss und Danke

Kommentar von Hans-Joachim Rother, geschrieben am 20.9.2007.

Lese den Blog heute zum ersten mal und die Moderation ist ja der Hammer. Das ist cool gemacht mit dem Video.
Das mit der Piratenpartei hört sich interessant an - werde mir die mal genauer anschauen.

Kommentar von Presse Blog, geschrieben am 22.9.2007.

Was soll den bitte die verdammte Lexus-Autowerbung am Anfang?
Ich hab das Fernsehen nicht zu letzt wegen der Werbung aufgegeben. Wahrscheinlich werden in nächster Zeit andere Inhalte folgen…

Schön wäre ein werbefreier Download in einem standardisiertem für alle Platformen offenem Format (wie H.264).

Kommentar von gnu, geschrieben am 23.9.2007.

Die Sendung ist lizenziert unter der cc-nc-sa-Lizenz. Fühl dich frei, einen eigenen, werbefreien Mirror zu eröffnen grin.

Kommentar von ich, geschrieben am 24.9.2007.

@gnu: Du sollst Dir einen Lexus kaufen. Sofort! Dass Du das nicht verstehst… Und sonst: Sehr interessanter Beitrag. Das die “Anmod” vergeigt war, habe ich gar nicht gehört. Das wird immer schlimmer in meinem Alter. Geigen habe ich wirklich nicht gehört.

Kommentar von cdv!, geschrieben am 24.9.2007.

Erstmal ein dickes Sorry. Ich war gestern einfach nur sehr wütend, dass auch hier die Werbung Einzug erhalten hat.
Ich finde diese (heutige) Werbung grausam und eigentlich handelt es sich garnicht um werbung, da diese zur Bekanntmachung von neuen Firmen und Produkten dienen sollte. Die Werbung, die uns täglich entgegen gesetzt wird, versucht uns massiv zu manipulieren (Unterbewusstsein), statt uns auf etwas aufmerksam zu machen. Wohin das führt sieht man sehr schön bei Kindern. Die kennen mittlerweile mehr Automarken als Baum-Spezies. (Könnt ihr ja mal selber testen wink)

Ich möchte aber auch noch ein ausdrückliches Lob aussprechen: Die Beiträge sind hochinteressant, die interviewten Personen (bisher) immer sehr gut ausgewählt. Weiter so!

Kommentar von gnu, geschrieben am 24.9.2007.

(ja der ton ist uebersteuert, aber das hat was)

schoen. sehr humorvoll, und oft den nagel auf den kopf getroffen.
jetzt muss mir nur noch jemand die 20 euro fuer den verarmten mittelstand in die hand druecken udn schon kommmt ein neues parteimitglied?
na, vielleicht.
so zurueckgelehnte skeptiker sind ja, wie der film auch zeigt, nicht leicht zu ueberzeugen, denn was fehlt ist doch so etwas, wie der glaube an etwas, nicht nur das entspannte umgehen mit den realitaeten.
anders gesagt: was kommt “danach”? das gleiche? diese einschaetzung wuerde ich sofort teilen, sie macht allerdings weder spass, noch eroeffnet sie perspektiven.
fragen stellen ist also eine sache, die sicherlich mehr leute mehr praktizieren koennen sollten, antworten sind trotzdem rar, ohne vertrauen, und in wen kann man das schon haben, es sei denn es sind freunde?
der common sense ist in diesen zusammenhaengen offensichtlich den bach herunter gelaufen.

nun gut: viel glueck (wo sind die damen in diesem spiel? hier siehts aus, wie in an einem herrenabend…)

Kommentar von jayrope, geschrieben am 25.9.2007.

KOMPAKT

Kommentar von reporter, geschrieben am 7.10.2007.

Es ist doch immer das Selbe! Alte Männer fordern Keywords wie “Terror”, “Bombe” etc. aus den Suchmaschinenergebnissen zu zensieren. Da müssen erst junge Leute (z.B. die Piratenpartei) kommen um sie a) auszulachen und b)diese schönen Pläne ins Reich der Wunschträume zu verbannen. 

Es ist wirklich zum heulen (wenn es nicht doch zu lachen wäre) bestimmte Leute wollen zwar die kommerziellen Vorzüge des Internets - fürchten jedoch die libertären und demokratischen Seiten dieser Technologie…

Kommentar von CTI, geschrieben am 7.10.2007.

Früher gabs die APPD (gibts die eigentlich noch?) heute die Piratenpartei. Politisch sinnhaft sind derartige Bewegungen imho nicht, aber wenn es Spass macht smile Immerhin strebt der Deutsche per se einen gewissen Grad der Organisiertheit an, und wer nicht in bestehende Organisatiuonen passt macht sich halt selbst welche.

Kommentar von Jens, geschrieben am 23.11.2007.

Die An- und Abmod ist einfach klasse. Ich sehe es nicht so, dass die vergeigt ist wink Am Anfang ein wenig ungewohnt.

Nur was wirklich stört: Die Hintergrundgeräusche des Monologs. Da bitte drauf achten das nächste Mal.

Ansonsten ist der Inhalt klasse.

Kommentar von Florian, geschrieben am 12.1.2008.

Gibt es (k)eine Mitschrift?

Kommentar von Wi-Wa-Wunderkind, geschrieben am 30.1.2008.

nach einem Jahr 500 - zwei Jahre später waren es dann 13.000 wink

Kommentar von woxel0r, geschrieben am 19.5.2010.

Kommentar hinzufügen:

Commenting is not available in this weblog entry.