16: Marc Canter über soziale Netzwerke und Online-Identität

MySpace, Xing, StudiVZ und wie sie alle heißen: Virtuelle soziale Netzwerke sind das Über-Thema der Saison. Kritiker wie der Schriftsteller Peter Glaser halten die momentan modernen Business- und Gruschel-Clubs eher für Datenkäfige: hermetisch abgeschottet gegen den Rest des Webs seien sie eher ein Rück- als ein Fortschritt in der Entwicklung des Internet.

Eine der lautesten Stimmen im Kritiker-Chor gehört dem Entwickler und Unternehmer Marc Canter. Er ist überzeugt: “Gleichgesinnte Leute schließen sich eher zu kleineren Gruppen zusammen, um in einer warmen, kuscheligen Umgebung mit Menschen zu kommunizieren, die so sind, wie sie selbst.”

Als Mitglied der so genannten Identity Gang ist Canter außerdem Verfechter einer Online-Identität, die dem Nutzer allein die Kontrolle über seine Daten und Informationen gibt.

Links: Marc Canter, People Aggregator, Identity Gang, Open ID, Attention XML

21. January 2007 | Link | Versenden | Einbetten |
Social Bookmark:

Verlinken:

Einbetten:

Kommentare:

Einerseits finde ich hochfaszinierend was Mr. Canter erzählt und wir können ja mal schauen, ob das so kommt wie er sagt. Andererseits so wie er erzählt und spricht kann ich mir nicht verkneifen, mir sorgen um seine Gesundheit zu machen…

Kommentar von Andre, geschrieben am 21.1.2007.

Vielleicht besteht eine Korrelation zwischen expressivem Verhalten der Gründung von sonner Klitsche wie Macromedia und auf der anderen Seite kontrolliertem (seriösem?) Verhalten und der Gründung einer DVD-Tauschseite? ;-)

Kommentar von Siggi, geschrieben am 21.1.2007.

Siggi: Versteh mich nicht falsch. Der Mann ist zweifelsohne bewiesendermaßen erfolgreich. Ich kenne ich auch nicht und weiß auch nicht, ob er immer so erregt spricht aber wenn, dann eben die o.g. Sorge um die Gesundheit ... Sein Engagement hinter dem Thema kommt beim Video überdeutlich rüber. Das ist keine Frage. Ich halte auch sicher ein Auge offen für deren Aggregatoren. Naja. Vielleicht quatschen wir ja beim morgigen Kölner Webmontag noch mal drüber. Glaube dich da auf der Liste gesehen zu haben. Vielleicht kannst du mir ja noch ein paar “Insider” zu dem Herren verraten ;-)

Kommentar von Andre, geschrieben am 21.1.2007.

Trotz dieses gelben Wassers werden wir so vorgehen!

Kommentar von Siggi, geschrieben am 21.1.2007.

Mit dem Orangenen T-Shirt, roter Kopf und dem rumgefuchtel mit den Händen wirkt er unfreiwillig komisch, was vom Inhalt doch arg ablenkt. Aber recht hat er.

Kommentar von Gregor Berdet, geschrieben am 22.1.2007.

Ich freue mich über eine solche echte, wie ich auch meine, herausgesehen zu haben, menschliche ohne die Meinung eines fremden Geldgebers manipulierte Überzeugung, nur würde ich sagen, daß es das schon längst gibt und würde es Plone nennen. Hoffentlich bleibt Plone noch eine Weile so schön ambivalent unbekannt.
Schade nur, daß diese Idee von Spammern untergraben wird. Aber bitte. Wer kuscheliges Mitglied werden will, der solls nur sagen.

Kommentar von Der Erik, geschrieben am 27.1.2007.

Haha, Standards are going to be important - BIG news! I am really curious how he’s going to get to that point, like setting the standards of standards..

This is the same centralistic approach to social networks like any other network! And I bet he won’t be releasing it open source, will he?

Or did I not understand?

Kommentar von Stylewalker, geschrieben am 30.1.2007.

Das ist alles völlig irrelevant. Relevant ist, dass zwei Mal ein Musik-Sample aus einem Track von Tilt! verwendet worden ist. Alle Achtung. Wer weiß schon, wo Tilt! das damals her hatten ...

Ihr elektronischen Reporter ihr ...

Kommentar von QWERTZwerker, geschrieben am 5.2.2007.

Tja, <u>so ein Zufall</u>.

Kommentar von Mario Sixtus, geschrieben am 6.2.2007.

Ich ... ich ... ich bin sprachlos! Hätte ich das eher gewusst, wäre der Kniefall schon längst Ihnen zuteil geworden, Herr Sixtus! Darf ich dann richtiggehend spekulieren, dass ... “Zadoc”=Sixtus ist?

Meine Güte - The Next Degeneration! Die Scheibe rotiert seit Anfang der 90er unaufhörlich unter den Top10 hier im QWERTZwerk (mittlerweile leider nur noch als MP3s, da es eine ekelhafte Beifahrerin gewagt hatte, ihre High Heels auf der CD nieder zu lassen). I had to cut off her legs for trying to leave me ...

Es wird allerhöchste Zeit für neues Material! Aber sowas von. Niels23 - übernehmen Sie!

Listen carefully,
  Q1

Kommentar von QWERTZwerker, geschrieben am 6.2.2007.

Moment mal - mir fällt gerade ein, QWERTZwerker möchten eigentlich gar nicht gerne Personen mit ihrer Lieblingsmusik verbinden. Hm. Und nun? Also, artig sein, Herr Sixtus, und uns nicht die Freude am Hören verderben. Bitte. Danke.

Kommentar von QWERTZwerker, geschrieben am 6.2.2007.

Kommentar hinzufügen:

Commenting is not available in this weblog entry.