Erwachsenenunterhaltung: Nichts Neues im Nacktprogramm?

Downloads in verschiedenen Formaten:

  • Beste Qualität
    (640 x 360)
    H.264 / MP4
  • Zum Mitnehmen
    (320 x 180)
    iPod / PSP
  • Für Windows
    (640 x 360)
    WMV
  • Für Handtelefone
    (176 x 99)
    3GP
  • Nur der Ton
    (Stereo ;-))
    MP3

Pornografie galt lange Zeit als Wegbereiter für neue Technologien. Im Zeitalter des Mitmach-Webs sieht kommerzielle Online-Erotik jedoch überraschend alt aus. Auf Tauschbörsen und Amateur-Nacktbilder reagiert die Branche mit Anwälten und Abmahnung. Gleichzeitig hat das Netz Pornographie demokratisiert: Heimfilme werden über Youtube-ähnliche Plattformen verbreitet, und eine neue Generation von Indie-Pornografen sucht über Twitter den direkten Draht zum Publikum. Ist das die sexuelle Befreiung 2.0, und was ist dran an der Geschichte vom Technologie-Treiber Porno? Der Elektrische Reporter untersucht das Verhältnis von Erwachsenenunterhaltung und Internet.


Mitwirkende: Gram Ponante, Madison Young, Udo Vetter, Kyle Machulis, Tina Lorenz, Thomas Roche; Autor: Janko Röttgers; Mitarbeit: Torsten Dewi; Kamera: Eddie Codel, Mathew Williams, Julius Endert; Schnitt: Dominic Kennedy, Anne Lucht, Stefan Jaehner; Sprecher: Petra Bröcker, Nadine Schaub, Torsten Altenhöner; Zeichnungen: Johannes “Beetlebum” Kretzschmar; Bildredaktion: Theresa Schwär; Studio-Konstruktion: Axel Ganz; Titelmusik: Mario Sixtus; Musik: Walter Well, Likantropika, GeradorZero, Matthew Tyas, Miguel Prod; Bildmaterial: Internet Archive, Prelinger Archive; Redaktion ZDF: Bernhard Fritsch, Peter Wagner; Produktion: Blinkenlichten Produktionen im Auftrag des ZDF in Zusammenarbeit mit Handelsblatt.com; (c) 2010 ZDF, (cc) by-nc-sa

8.01.2010 | Link/Einbetten | Kommentare [10] | Versenden | Bookmark:      

Verlinken:

Einbetten: 640x360 | 480x270 | 320x180

(Schließen)

Kommentare:

Endlich mal wieder eine Sendung!
Danke für den tollen Beitrag.

Kommentar von Klemens, geschrieben am 8.1.2010.

So wie das älteste Gewerbe der Welt wird auch die Porno-Industrie nicht aussterben. Vielleicht werden die Akteure nicht mehr so sinnlos reich, aber dass sehe ich nicht als Schaden an. Und wenn Konsumenten zu Anbietern werden, demokratisiert es das Ganze zudem nochmal.
Alles positiv, oder?

Das einzig Negative erachte ich, dass der super easy Zugang zu Web-Porno es Menschen einfach macht, in das ganze mit sucht-ähnlichem Verhalten rein zu kippen.

Aber der richtige suchtvermeidende Umgang mit Genussmittel aller Art scheint mir eh eine der wichtigen Herausforderungen an den modernen Menschen in unserer Konsum- und Überflussgesellschaft zu sein,

Kommentar von liberdyne, geschrieben am 10.1.2010.

Find ich geil das Video. Denke auch, dass die Porno-Industrie nie aussterben wird. grin

Kommentar von Robert, geschrieben am 18.1.2010.

mmh ..also wenn das fazit vom ende stimmt, dann kann die einleitung vom anfang nicht stimmen, oder? denn dann wäre die porno-industirie ja immer noch (unbemerkt) vorreiter wink ?

Kommentar von dinaty, geschrieben am 19.1.2010.

Bei dem Erfolg, den "Avatar" gerade einfährt, wird 3D für die Pornoindustrie sicher wieder interessant werden.

Ob sie wirklich damit rechnen können, dass 3D bald auch in die Wohn-/Schlafzimmer kommt?

Kommentar von liberdyne, geschrieben am 20.1.2010.

Und auch bei 3D werden die privaten Poduzenten nachrücken. Es wird wohl niemand mehr mit Pronos superreich werden, aber es werden sich andere Geschäftsfelder auftun.

Kommentar von Patricia, geschrieben am 20.1.2010.

feine sendung! witzig vor allem: kopien/datenklau und hausgemachtes machen konkurrenz. das hatman doch aus der online-journalismus-debatte noch im ohr..?

Kommentar von heinerhendrix, geschrieben am 21.1.2010.

Huch, Udo Vetter hatte ich auch noch nie in Bewegtbild gesehen.

Kommentar von Raventhird, geschrieben am 29.1.2010.

Also dass HD im Pornogewerbe nicht funktioniert halte ich für ein Gerücht. Zum Zeitpunkt als die ersten HD-Pr0ns rauskamen hatten doch noch nichtmal 10% der Konsumenten die entsprechende Hardware (Abspielgeräte, TV) im Hause. Da stellt sich beim Konsumenten natürlich die Frage warum er mehr Geld ausgeben soll, für Features die er nicht nutzen kann.
Mal davon abgesehen dass der neue Standard BlueRay im prinzip auch ein Kind der Fleischbeschauindustrie ist. Wer erinnert sich noch and die HD-DVD? Richtig, die hat den Formatkrieg verloren, nicht zuletzt weil sich der größte Markt für Filmchen auf Scheibchen für die BlueRay entschiedn hat.
Aber mit rasant sinkenden Preisen für HD-Camcoder für Heimanwender wird sich auch das erledigen.

Kommentar von Joe, geschrieben am 2.2.2010.

Danke schon

Kommentar von help essay, geschrieben am 16.4.2010.

Commenting is not available in this weblog entry.